Neues aus meiner kleinen Welt
Header

Vor längerem hatte ich ja mal eine kleine Anleitung geschrieben, wie man Bilder auf ein Internetverträgliches Ausmaß verkleinern kann.

Nun hat mich heute ein Bekannter vor die Herausforderung gestellt seine Bilder für den Header mit einfachen Mitteln zu zuschneiden. Da er ein Format von 870 x 330 Pixeln für den Header seiner Webseite benötigt sollten die fertigen Bilder für genau dieses Format zugeschnitten sein.

Ich habe dafür auf des kostenfreie Tool Irfanview zurückgegriffen, welches direkt über http://www.irfanview.de/ bezogen werden.kann.
(Das Programm kann über “Options” > “Change Language” auf Deutsch umgeschaltet werden.)

Aber nun die Arbeitsschritte im einzelnen:

Zuerst wird Irfanview geöffnet und wählt über die Punkte “Datei” > “Thumbnails” die Übersichtsseite für die Bilddateien aus.

Dort wähle ich dann das zu verändernde Bild aus und klicke mit der rechten Maustaste ins Kontextmenu. Dort wähle ich den Punkt “Batch Konvertierung mit selekierten Bildern”. Im folgenden Menu müssen ein paar Einstellungen vorgenommen werden. Der wichtigste Punkt dabei ist das Setzen der “Spezial-Optionen” und das passende Häkchen davor.

Bei den Spezial-Optionen ist dann der Punkt “Neue Größe” auszufüllen. Dabei darf aber immer nur eins der beiden Felder angegeben werden. Anderenfalls wird das Bild zu stark verkleinert.
Im Beispiel habe ich also die lange Seite auf 870 Pixel gesetzt.

Nun liegt das Bild unverzerrt in der Breite von 870 Pixel vor und kann durch einen Doppelklick in das Irfanview übernommen werden.Als nächstes habe ich das Fenster etwas vergrößert um das Bild in der Mitte des Bildschirms zu haben und rundum einen Rand.

Als nächstes zieht man mit gedrückter Maustaste einfach einen Rahmen über die ganze Breite des Bildes und kann dann (mit Hilfe der Anzeige links oben) die genaue Höhe festlegen. Wenn der Auswahlrahmen nicht genau passt, einfach nochmal außerhalb des Rahmens klicken und es dann erneut versuchen.

Wenn der Rahmen passt, kopiert man mit STRG + C den Inhalt einfach in die Zwischenablage.
Danach muss nur noch über “Bild” > “Neues (leeres) Bild erstellen” ein Bild mit den passenden Maßen (z.B. 870×330) generiert werden

und mit STRG + V der Inhalt des Zwischenspeichers in das neue Bild übernommen werden.

Das fertige Bild wird dann mit “Datei” > “Speichern unter” an der passenden Stelle abgelegt.

Meine WordPress-Plugins

November 7th, 2014 | Posted by Holger Knippscheer in Internet | Software | WordPress - (Kommentare deaktiviert für Meine WordPress-Plugins)

Ich mache hier mal eine Aufstellung, welche Plugin´s ich auf meinem Blog anwende.


404 to Start

Mit diesem Plugin werden einfach nur fehlerhafte Seitenaufrufe, wie z.B. knippscheer.de/fehler,  auf die Startseite zurückgeleitet. Das ist ganz nützlich, wenn Leser über fehlerhafte Links auf die Webseite kommen weil man vielleicht mal die Dateistruktur geändert hat.


All in One SEO Pack

Dabei handelt es sich um ein schönes Tool für eine Optimierung von Suchmaschineneinträgen.
Es ist leicht an die eigenen Bedürfnisse anzupassen und lässt sich auch ohne große Kenntnisse leicht bedienen. In meinen Augen ist es das beste Plugin zur Suchmaschinenoptimierung welches aktuell angeboten wird.

(mehr …)

Ich biete hier seit heute einen Newsletter an

Juni 2nd, 2014 | Posted by Holger Knippscheer in Allgemein | Internet - (Kommentare deaktiviert für Ich biete hier seit heute einen Newsletter an)

Nachdem Facebook ja doch sehr seltsam bei der Veröffentlichung von Beiträgen vorgeht habe ich mich dazu entschieden einen Newsletter anzubieten, der euch einmal in der Woche über neue Einträge auf knippscheer.de aufmerksam macht.

Mein Problem ist einfach, dass Facebook geteilte Inhalte nur an eine kleine Personengruppe weiterleitet und daher die Reichweite meiner Links nicht besonders groß ist. Wenn nun ein Leser gerne auf meiner Seite rumsurft, aber nie erfährt was es neues gibt weil das Gesichtsbuch sich so zickig anstellt, dann ist das weder für den Leser noch für mich als Autor so wirklich befriedigend.

Daher gibt es ab sofort einen Newsletter, der jede Woche automatisch eine Mail mit den neuen Einträgen versendet. Je nachdem, wie das angenommen wird werde ich die Häufigkeit wohl noch mal an die Bedürfnisse der Leser anpassen. Vielleicht könnt Ihr ja einen kurzen Kommentar hinterlassen, was Ihr als optimale Häufigkeit ansehen würdet.

Das ganze realisiere ich mit dem WordPress-Plugin MailPoet, das sehr schnell und einfach eingerichtet war. Das Entwerfen von einmaligen, aber auch von automatisierten Newslettern ist damit wirklich kinderleicht zu bewerkstelligen.

Abonnieren Sie unseren Newsletter und werden Sie einer unserer 7 Abonnenten.

JavaRa – Ein kleiner Helfer bei großen Java Problemen

Mai 16th, 2014 | Posted by Holger Knippscheer in Internet | Software - (Kommentare deaktiviert für JavaRa – Ein kleiner Helfer bei großen Java Problemen)

Bedingt durch meinen berufliche Tätigkeit bin ich in der letzten Zeit sehr häufig mit Java konfrontiert.

Sehr viele Anwendungen benötigen Java und ebensoviele Anwendungen bringen in den Installationsprogrammen Ihr eigenes Java mit.
Leider kommt es dazu das sich verschiedene Versionen nur selten auf einem Rechner vertragen, und daher immer nur eine (aktuelle) Version von Java vorhanden sein sollte. Nur dann ist es ziemlich sicher das Java auch fehlerfrei funktioniert.

Mit der Zeit hilft dann nur noch eine manuelle Löschung der vorhandenen Java-Installationen. Wenn nun aber irgendeine dieser Installationen fehlerhaft ist wird die Löschung sehr schwer bis unmöglich werden.

Als Lösung habe ich dafür vor einiger Zeit das kleine kostenfreie Tool “JavaRa” gefunden.

JavaRa2

Die Nutzung ist denkbar einfach und leicht nachvollziehbar:

  1. Zuerst sollte man die aktuellen Definitionen updaten. Grüner Button.
  2. Danach werden die alten Java Installationen entfernt Blauer Button und diesen Vorgang sooft wiederholen bis dabei keine vorhandene Java Version mehr angezeigt wird.
  3. Die neue aktuelle und freigegeben Java Version installieren. Roter Button und der folgende Download erfolgt direkt über java.com.

Nach diesen drei Schritten sollte auf jedem Rechner eine funktionieren Java-Version vorhanden sein.

Diese Anwendung ist im übrigen mit unter 200 Kb doch sehr schön klein und übersichtlich. Außerdem verzichtet der Hersteller auf allen unnötigen Ballast und beschränkt sich wirklich auf das wesentliche.

(Webseite des Herstellers und Downioad)

Wichtig: Dort kann man auch eine Version von JavaRa für alte Windows-Versionen beziehen, aber ich empfehle dringend die Version ab 2.x, da auf diese auch die kurze Anleitung hier geschrieben wurde.

Wie man einfach Panoramabilder erstellen kann

Mai 13th, 2014 | Posted by Holger Knippscheer in Fotos | Internet | Software - (Kommentare deaktiviert für Wie man einfach Panoramabilder erstellen kann)

Ich habe vor ein paar Tagen aus meinem Fenster heraus einen “vollständigen” Regenbogen sehen können.
Leider war das Weitwinkelobjektiv an meiner Kamera nicht in der Lage diesen ganz aufzunehmen, so dass ich zwei Bilder davon machen mußte.

Regenbogen über Bad Nauheim

Ok, das sieht zwar gut aus, aber es fehlte irgendwas.

Nach ein bisschen Suchen im Internet bin ich auf ein kleines Tool von Microsoft gestoßen, mit dem man einfach mehrere Fotos zu Panoramen zusammenfügen kann.

Microsoft Image Composite Editor (ICE)

Das Ergebnis meiner ersten beiden Versuche findet Ihr unter >>>Hier<<< und >>>Hier<<<.

Das Tool selber ist sehr einfach zu bedienen, da die einzelnen Bilder einfach per “Drag&Drop” in die Arbeitsfläche gezogen werden. Der Image Composite Editor fügt die überlappenden Bilder dann fast nahtlos zusammen, wobei in einem gewissen Umfang auch die Belichtungseinstellungen und Helligkeitsunterschiede angeglichen.

Ich werde demnächst wohl mal versuchen die Kamera auf ein Stativ zu packen und dann mit diesem Tool ein 360° Panorama zu erstellen. Wenn das funktioniert werde ich das Ergebnis selbstverständlich hier vorführen.